web analytics

Hämorrhoiden – Schmerzen und Unbehagen lindern

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind geschwollene Adern in Enddarm oder Anus. Die Art der Hämorrhoiden hängt davon ab, wo sie auftauchen.

  • Interne Hämorrhoiden befallen die Adern innerhalb des Enddarms. Man kann im Inneren des Enddarms keine Schmerzen fühlen, darum sind interne Hämorrhoiden nicht schmerzhaft. Sie können jedoch Blutungen verursachen, oder ein Völlegefühl im Enddarm, als ob Sie zum Stuhlgang auf die Toilette müssten.
  • Vorgefallene Hämorrhoiden sind interne Hämorrhoiden die so weit gestreckt sind, dass sie aus dem Anus herausbeulen. Mit vorgefallenen Hämorrhoiden fühlen Sie einen Stich oder auch nur einen schmerzfreien Klumpen beim Abwischen nach dem Stuhlgang. Manchmal können vorgefallene Hämorrhoiden jucken oder schmerzen. Wenn sich ein Blutklumpen bildet, können Sie diesen zarten Klumpen am Rand des Anus fühlen. Hämorrhoiden können aufbrechen und bluten. Dabei befindet sich nach dem Stuhlgang rotes Blut am Toilettenpapier oder in der Toilette. Vorgefallene Hämorrhoiden ziehen sich von selbst in den Enddarm zurück. Sie können sie auch sanft zurückdrücken.
  • Hämorrhoiden in Adern außerhalb des Anus – in der Haut – werden externe Hämorrhoiden genannt. Beim Strecken oder Reiben können sie aufbrechen und bluten. Externe Hämorrhoiden können jucken und schmerzen, besonders wenn sich ein Blutklumpen bildet.
Hämorrhoiden Behandlungsmethoden

Was führt zu Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden werden von erhöhtem Druck in den Adern des Anus oder Enddarms hervorgerufen. Ein Hauptgrund ist Anspannung beim Stuhlgang. Dies kann bei Verstopfung oder Durchfall auftreten. Es kann auch passieren, wenn man zu lange auf der Toilette sitzt. Dabei entspannt sich der Anus. Die Adern im Anus füllen sich mit Blut, was Druck auf die Adern ausübt.

Andere Gründe für Hämorrhoiden sind Übergewicht, schweres Heben oder andere Aktivitäten, bei denen Druck ausgeübt wird.

Wer bekommt Hämorrhoiden?

Fast jeder hat irgendwann einmal Hämorrhoiden. Einige Faktoren erhöhen jedoch die Wahrscheinlichkeit, Hämorrhoiden zu bekommen. Schwangere Frauen bekommen oft Hämorrhoiden wegen des Gewichts des Babys und von der Geburt selbst. Starkes Übergewicht, oder zu viel Stehen und Heben können Hämorrhoiden verschlimmern.

Sollte ich zum Arzt gehen?

Gehen Sie zum Arzt, wenn Sie Blutungen feststellen, um sicherzugehen, dass es sich um Hämorrhoiden und nicht um eine Dickdarmentzündung, Krebs oder eine andere Krankheit handelt. Blutungen von Enddarm oder Anus und blutiger Stuhl können ein Zeichen für Schlimmeres sein, wie zum Beispiel Krebs.

Ihr Arzt kann Hämorrhoiden leicht in einer Untersuchung feststellen. Eine Anoskopie oder ein anderer Test könnten nötig sein. Bei einer Anoskopie blickt der Arzt mit einem dünnen, schlauchartigen Instrument mit einem Licht in den Anus.

Was kann ich gegen Hämorrhoiden tun?

Hämorrhoiden sind meistens ein kurzzeitiges Problem. Verstopfung ist einer der Hauptgründe, der zu Hämorrhoiden führt.

Verstopfung vorbeugen

  • Nehmen Sie mehr Ballaststoffe in ihre Ernährung auf. Ballaststoffe helfen, Stuhl weicher zu machen. Frisches Obst, grünes Gemüse und Vollkornbrot und –getreide sind gute Ballaststoffträger.
  • Vermeiden Sie Nahrung mit wenigen Ballaststoffen, wie Eis, Käse, Weißbrot und Fleisch.
  • Trinken Sie viel (außer Alkohol). Acht Gläser Wasser am Tag sind ideal.
  • Betreiben Sie regelmäßig Sport.
  • Abführend wirkende Quellstoffe können hilfreich sein. Diese umfassen Kleie, Flohsamen (einige Beispiele sind Metamucil, Fibrepur, Novo-Mucilax, Prodiem (roh)) und andere (zum Beispiel Fibyrax). Andere Arten von Abführmitteln können zu Durchfall führen, was Hämorrhoiden verschlimmern kann.
  • Vermeiden Sie die regelmäßige Anwendung von Abführmitteln, außer es handelt sich um Quellstoffe.
  • Wenn Sie die Notwendigkeit von Stuhlgang spüren, warten Sie nicht zu lange mit dem Gang zur Toilette. Je länger Sie warten, desto härter und trockener wird der Stuhl.

In der Zwischenzeit können Sie folgende Tipps anwenden, um Schmerzen der Hämorrhoiden zu vermindern. Obwohl es viele Medikamente gegen Hämorrhoiden gibt, erwiesen sich einige als nicht wirksam. Manche können sogar schädlich sein, wenn sie zu oft angewendet werden. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über die Produkte, die Ihnen helfen können.

Schmerz lindern

  • Nehmen Sie warme Sitzbäder oder normale Bäder drei- oder viermal täglich.
  • Nehmen Sie warme Sitzbäder oder normale Bäder drei- oder viermal täglich.
  • Nehmen Sie warme Sitzbäder oder normale Bäder drei- oder viermal täglich.
  • Reinigen Sie Ihren Anus nach jedem Stuhlgang, indem Sie ihn zart mit feuchtem Toilettenpapier oder Feuchttüchern abtupfen. In der Dusche abspülen kann ebenfalls helfen. Tupfen Sie Ihren Anus sauber, wischen Sie ihn nicht ab.
  • Nutzen Sie Eisbeutel, um die Schwellungen zu verringern.
  • Paracetamol (zum Beispiel Panadol und Tylenol), Ibuprofen (zum Beispiel Advil, Medipren und Motrin) oder Aspirin können bei der Schmerzlinderung helfen.
  • Tragen Sie eine Creme mit Zaubernuss auf die betroffene Stelle auf, oder verwenden Sie eine betäubende Salbe. Salben mit Cortisol helfen gegen Jucken und Schmerz.
  • Bei sehr schmerzhaftem Aufflammen bleiben Sie einen Tag im Bett und stellen Sie sich nicht aufrecht hin.
  • Vermeiden Sie Druck und schweres Heben.

Verwenden Sie keine Medikamente gegen Hämorrhoiden ohne vorher mit Ihrem Arzt gesprochen zu haben.

Muss ich operiert werden?

Die meisten Hämorrhoiden verheilen und hören nach ein bis zwei Wochen von selbst auf zu schmerzen. Hämorrhoiden können leicht wieder auftreten, wenn man nichts zur Vorbeugung tut. Wenn Sie weiterhin Probleme haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Möglichkeiten.

Interne Hämorrhoiden lassen sich mit Verödungsinjektionen (chemisch), Gerinnung durch Infrarotbestrahlung, oder mit Elektrokoagulation (Verbrennen) zerstören. Interne Hämorrhoiden lassen sich auch mit einem Gummiband abbinden. Es wird um den Ansatz der Hämorrhoiden gelegt. Dies stoppt den Blutfluss in diese Gegend. Die Hämorrhoiden verdorren daraufhin.

Eine Hämorrhoidektomie (Operation zur Entfernung von Hämorrhoiden) könnte nötig werden, wenn interne Hämorrhoiden vorgefallen oder sehr groß sind. Sie müssen den durchführenden Arzt über Medikamente informieren, die Sie einnehmen und die zu exzessiven Blutungen während der Operation führen könnten, wie zum Beispiel Coumadin und Plavix. Eventuell müssen Sie diese Medikamente einige Tage vor der Operation absetzen.

Schmerzhafte externe Hämorrhoiden mit Blutklumpen können mit einem einfachen Eingriff zur Entfernung des Klumpens behandelt werden. Dies funktioniert am besten in den ersten 24 bis 72 Stunden nachdem der Klumpen sich gebildet und der Schmerz begonnen hat.